Die 5S-Methode

Die 5S-Methode ist eine systematische Vorgehensweise zur Gestaltung der eigenen Arbeitsumgebung und kann dem Lean Management zugeordnet werden. Ziel ist es, jegliche Art der Verschwendung, also nicht wertschöpfende Tätigkeiten, durch eine strukturierte Organisation des Arbeitsplatzes zu minimieren. Ursprünglich leiten sich die fünf “S“ von den japanischen Begriffen Seiri, Seiton, Seiso, Seiketsu und Shitsuke ab. Ins Deutsche übersetzt beschreiben sie die Schritte der 5S-Methode: Selektieren, Systematisieren, Säubern, Standardisieren und Selbstdisziplin.

Bei der Selektion (Seiri) werden alle Elemente entfernt, die für die Durchführung eines Arbeitsschrittes nicht benötigt werden. Durch das Aussortieren entsteht mehr Platz für tatsächlich benötigte Arbeitsmittel und Materialien, wodurch die Übersichtlichkeit am Arbeitsplatz gesteigert wird.

Anschließend wird die Anordnung der Werkzeuge, Betriebsmittel und Materialien am Arbeitsplatz systematisiert (Seiton). Dabei wird auf die Ergonomie, Verwendungshäufigkeit und Reihenfolge geachtet. Die Arbeitsmittel und die passenden Lagerorte werden so gekennzeichnet, dass eine eindeutige Zuordnung erkennbar ist und Abweichungen vom Soll-Zustand schnell sichtbar werden.

Die Säuberung (Seiso) des Arbeitsplatzes dient nicht nur der Hygiene, sondern soll gleichzeitig als Inspektion genutzt werden, bei der Abweichungen vom Soll-Zustand und Mängel an Arbeitsmitteln festgestellt werden können. Die Ursachen für die Entstehung der Verschmutzung sollten aufgearbeitet werden und, wenn möglich, nachhaltig verringert und bestenfalls abgestellt werden.

Das vierte S steht für das Standardisieren (Seiketsu) der Arbeitsbereiche, um Mitarbeitern einen Arbeitsplatzwechsel ohne Eingewöhnungs- und Suchzeit bzw. Neuorientierung zu ermöglichen. Die Standardisierung betrifft beispielsweise die Anordnung der Arbeitsmittel oder die einheitliche und arbeitsplatzübergreifende Verwendung von Beschriftungen oder Farbcodes. Um Abweichungen zu dokumentieren, können 5S-Auditformulare oder Checklisten erstellt werden.

Der letzte Schritt ist gekennzeichnet durch Selbstdisziplin (Shitsuke), denn nur mit Selbstdisziplin können alle Regeln eingehalten werden und Abläufe systematisch überwacht und kontinuierlich verbessert werden ohne in alte Verhaltensweisen zurückzufallen.

Die 5S-Methode ist keine Einmal-Aktion, sondern ein langfristiges Konzept im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP), welches fest in die Unternehmenskultur verankert und in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter integriert werden muss.

Schema 5S Methode Lean management

Modulare Produkte nach dem Lean Management-Prinzip
für jeden Anwendungsfall

Modulare Produkte nach dem Lean Management-Prinzip
für jeden Anwendungsfall

Mit der Werkzeuginsel, der Montageinsel, der Reinigungsinsel und der Shopfloorinsel bietet apra-lean eine Produktpalette, die an Ihrem Arbeitsplatz für Ordnung und Transparenz sorgt und zudem qualitativ hochwertige Arbeitsprozesse unterstützt.

Durch das modulare Baukastenprinzip können Sie Ihre Lean Management-Produkte auch individuell zusammenstellen. Die hohe Prozessanpassungsfähigkeit, die Möglichkeit nachträglicher Ergänzungen oder Anpassungen und die daraus resultierende Produktivitätssteigerung im Fertigungsprozess sind wesentliche Merkmale der apra-lean Produktreihe.

Produkte entdecken

Erfahren Sie mehr über Lean Management

Wir teilen gerne
unsere Erfahrungen
im Bereich Lean Management.

Wir teilen gerne
unsere Erfahrungen
im Bereich Lean Management.